Endlich, nach ein paar Tagen ohne klaren Himmel und gutes Licht, gab es am 15. und 16. Juni wieder hübsche Morgenstimmungen. Ich wollte erneut nach den kleinen Dingen suchen und diese fotografieren, daher stand ich erst ein paar Minuten nach Sonnenaufgang auf. Doch unerwarteterweise gab es im Lechtal einige Stellen mit Nebel und so suchte ich mir natürlich auch gute Standpunkte, um diesen zusammen mit der Landschaft fotografieren zu können.

 

 

Als sich der Nebel dann schließlich aufgelöst hatte, ging ich meinem eigentlichen Vorhaben, Pflanzen und Insekten zu fotografieren, nach. Das erste Bild zeigt den hierzulande seltenen Kamm-Wachtelweizen, gefolgt von einer gewollt unscharfen und einer scharfen Orchidee.

 

 

Auch Insekten gab es wie hier eine Libelle und zwei Widderchen.

 

 

Bei der Tour im gleichen Gebiet vom 16. Juni kam dann noch diese Federlibelle dazu.